Software­firma Kern AG mietet sich an Bahnhofs­achse ein

FREIBURG-WIEHRE. Das Immobi­li­en­pro­jekt „Business­mile” an der Freiburger Bahnhofs­achse kommt weiter voran. Nun hat sich das Software­un­ter­nehmen Kern AG mit derzeit knapp 50 Beschäf­tigten auf gut 2.300 Quadrat­me­tern dort einge­mietet. Die Barmenia-Kranken­ver­si­che­rung hat zwei Gebäude aus dem Projekt-Ensemble erworben.

Die Projekt­ent­wick­ler­ge­sell­schaft Strabag Real Estate (SRE) verbucht nach eigenen Angaben weitere Erfolge für ihr in Freiburg entwi­ckeltes Geschäfts- und Dienst­leis­tungs­quar­tier „Business­mile” an der Heinrich-von Stephan-Straße, der verlän­gerten Bahnhofs­achse. Nun habe die Kern AG einen langfris­tigen Mietver­trag über 2.345 Quadrat­meter für das Gebäude „Milestone 5B” inner­halb des Projekt­en­sem­bles unter­zeichnet.

Damit habe sich das Software­haus für Control­ling und Leistungs­ma­nage­ment, das derzeit noch in der Wentzin­ger­straße 17 im Stadt­teil Stühlinger ansässig ist, etwa 60 Prozent des insge­samt rund 4.000 Quadrat­meter großen Büroge­bäudes. Die Fertig­stel­lung und der Einzug der Kern AG mit knapp 50 Mitar­bei­tern sind für das erste Quartal 2021 vorge­sehen. 

Wachstum macht zusätz­liche Flächen erfor­der­lich

Um weiter wachsen zu können, benötige die Kern AG zusätz­liche Bürofläche. Die Wachs­tums­ten­denz spiegele sich in steigenden Mitar­bei­ter­zahlen, mehr und inter­na­tio­na­lerer Kundschaft sowie einem wachsenden Beratungs­an­gebot wider. „Unsere neue Firmen­adresse zeichnet sich durch eine zukunfts­träch­tige Zentral­lage und große, moderne Flächen aus. Das gibt uns die Chance, zu wachsen und unsere Arbeits‑, Denk- und Trainings­orte so profes­sio­nell wie kreativ zu gestalten“, sagt Eckhard Moos, Chef der Kern AG. Das Software­haus hat sich sie sich die vier oberen Etagen des Gebäudes „Milestone 5B” gesichert, von denen die untere bis zum nächsten Wachs­tums­schub zunächst weiter­ver­mietet werden soll. 

Barmenia kauft zwei Gebäude

Erst vor kurzer Zeit hatte der Freiburger Fahrrad-Leasing-Diens­t­­leister Jobrad bekannt­ge­geben, dass er seine Unter­neh­mens­zen­trale auf ins Quartier „Business­mile” verlegen wird. Dazu wurde im vergan­genen Jahr ein Exklu­siv­miet­ver­trag für das Gebäude „Milestone 3” unter­zeichnet. Der Einzug in das 7.050-Quadratmeter-Gebäude ist für 2020 vorge­sehen. Sowohl das Haus „Milestone 5B” als auch das Haus „Milestone 3” hat im Frühjahr die Barmenia-Kranken­­ver­­­si­che­­rung erworben. Über den Kaufpreis wurde Still­schweigen verein­bart. 

Seit 2012 wird gebaut

„Beide Anlage­ob­jekte sind nachhaltig und wirtschaft­lich attraktiv für uns”, sagt Andreas Frensch von Barmenia. Die gute zentrums­nahe Lage, die flexi­blen Gebäu­de­grund­risse und das städte­bau­lich Konzept hätten für die Inves­ti­tion gespro­chen.

Seit dem Jahr 2012 entwi­ckelt SRE auf dem ehema­ligen Postareal an der Heinrich-von-Stephan-Straße das Geschäfts- und Dienst­leis­tungs­quar­tier „Business­mile”. Grund­stück um Grund­stück sollen hier letzt­lich sieben Gebäude mit insge­samt rund 47.500 Quadrat­me­tern Brutto­ge­schoss­fläche empor­wachsen. Bislang schreiten die von der Züblin AG durch­ge­führten Bauar­beiten laut SRE planmäßig voran.

„Milestone 5B” ist der fünfte von insge­samt sieben Bauab­schnitten. Zusammen mit dem „Milestone 2” und der künftigen Jobrad-Zentrale „Milestone 3” befinden sich derzeit drei Büroge­bäude im Bau. Bereits fertig­ge­stellt und verkauft wurden die Immobi­lien Strauman-Haus („Milestone 1”) sowie das Hotel Holiday Inn Express („Milestone 5A”). In Planung sind aktuell „Milestone 4” und das „Milestone 5C”. 

Die SRE-„Businessmile” zählt zu den größten Baupro­jekten Freiburgs, unmit­telbar an der verlän­gerten Bahnhofs­achse gelegen. Dabei setze das städte­bau­liche Konzept von BEMV-Archi­­tekten auf eine maßvolle und nachhal­tige Archi­tektur mit einer gesunden Nutzungs­durch­mi­schung, teilt Strabag mit. Für alle Immobi­lien ist eine DGNB-Nachhal­­ti­g­keits­­zer­­ti­­fi­zie­­rung in Gold-Standard vorge­sehen.

QuelleStrabag

Teilen