Neuer Ausbil­dungs­gang für Touris­mus­as­sis­tenten

Im Oktober soll an der neu gegrün­deten Reise­aka­demie Dr. Glück in Freiburg der Unter­richt beginnen. Die neue private Bildungs­ein­rich­tung heizt damit den Wettbe­werb unter Privat­schulen in der Region weiter an. Die Ausbil­dung in Form eines zweijäh­rigen Berufs­kol­legs kostet insge­samt knapp 12.000 Euro.
Zwei Jahre wird die Ausbil­dung zum Assis­tenten oder zur Assis­tentin für Touristik- und Freizeit­ma­nage­ment dauern, mit der Elisa­beth Glück an den Start gehen will. Die promo­vierte Kunst­his­to­ri­kerin und gelernte Reise­ver­kehrs­kauf­frau, die später selbst Touris­mus­ma­nage­ment studiert hat und nach eigenen Angaben über mehr als zwei Jahrzehnte Berufs­er­fah­rung in der Touris­mus­branche verfügt, hat dazu die Reise­aka­demie Dr. Glück gegründet. Im August hat die Bildungs­ein­rich­tung die notwen­dige Geneh­mi­gung des Regie­rungs­prä­si­diums erhalten. Nun können sich Inter­es­senten anmelden, die ab 1. Oktober an der neuen Akademie lernen wollen. Wöchent­lich sind 30 Unter­richts­stunden vorge­sehen. Der Fächer­kanon umfasst unter anderem Betriebs­wirt­schafts­lehre, Recht, Englisch und verschie­dene Bereiche der Touris­mus­lehre. Die Monats­ge­bühr liegt bei 475 Euro. Hinzu kommen eine einma­lige Anmelde- und Einschrei­be­ge­bühr von 135 Euro sowie Prüfungs­ge­bühren von 100 Euro pro Halbjahr.

Weitere Anbieter mit ähnli­chen Angeboten

Mit ihrem neuen Bildungs­in­stitut, das in der Bismarck­allee 22 ansässig ist und für dessen Betrieb sie die Unter­stüt­zung von einem halben Dutzend Dozenten in Anspruch nehmen will, tritt Elisa­beth Glück in einen Markt ein, der in Freiburg schon relativ dicht besetzt ist. Ausbil­­dungs- und Studi­en­gänge im Bereich Tourismus bieten in der Stadt nämlich schon etliche private Schulen und Hochschulen. Dazu gehören beispiels­weise der Angell- und der ISW-Bildungs­­­ver­­bund, die beide unter anderem einen Bache­lor­stu­di­en­gang für Touris­mus­ma­nage­ment offerieren, sowie die Wirtschafts­aka­demie Freiburg, die eine zweijäh­rige Ausbil­dung zum Inter­na­tional Manage­ment Assistant in der Fachrich­tung Touristik im Programm hat.

Schwer­punkte sind Incoming-Geschäft und Desti­­na­­tion-Manage­­ment

„Mein Ziel ist es, mich mit einer klaren inhalt­li­chen Schwer­punkt­set­zung zu positio­nieren und abzuheben”, erklärt dazu Elisa­beth Glück. Sie konzen­triere sich bei ihrem Ausbil­dungs­an­gebot vornehm­lich aufs sogenannte Incoming-Geschäft und das Desti­­na­­tion-Manage­­ment. Das bedeutet: Bei ihr soll man insbe­son­dere lernen können, wie man einen Ort oder eine Region touris­tisch aufstellt, organi­siert und vermarktet. „Ich habe selbst in diesem Bereich gearbeitet, bin etwa eng vernetzt mit den Anbie­tern von Stadt­füh­rungen in Freiburg und würde daher gern meine Erfah­rungen und Erkennt­nisse auf diesem Gebiet weiter­geben”, so die frisch­ge­ba­ckene Akade­mi­e­lei­terin. Zum Start will Elisa­beth Glück eine Klasse füllen – das entspricht maximal 20 angehenden Touris­ti­kas­sis­tenten. „Erste Anmel­dungen habe ich schon”, sagt sie.

Teilen