Erst hat’s gerap­pelt, nun brummt’s

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Dieses Sprich­wort bewahr­heitet sich für das Manage­ment der Freiburger Depen­dance der Ciber AG – aber in umgekehrter Reihen­folge. Vor zwei Jahren hat es kräftig gerap­pelt, als leitende Angestellte von IDS Scheer (heute Software AG) auf einen Schlag die Firma verließen, zum Konkur­renten Ciber gingen und viele Mitar­beiter quasi mitnahmen. Nun läuft eine Schaden­er­satz­klage. Das Geschäft brummt derweil.

2.400 Quadrat­meter im Unterlinden-Solitär

Den Firmen­sitz hat die Freiburger Ciber-Depen­­dance inzwi­schen vom Haupt­bahnhof in den neu gebauten Unter­­linden-Solitär am Fahnen­berg­platz verlegt. Dort mietet der IT-Dienst­­leister nach Angaben des Freiburger Geschäfts­füh­rers Michael Schmidt jetzt vierein­halb Etagen mit einer Gesamt­fläche von 2.400 Quadrat­me­tern an. Die Ciber Managed Services GmbH, so firmiert Ciber in Freiburg, bietet Firmen Unter­stüt­zung bei der Einfüh­rung, Anpas­sung und dem Betrieb der betriebs­wirt­schaft­li­chen Software SAP. Spezia­lität sind Managed Services. Dabei lagern die Kunden ihre IT weitge­hend aus, SAP läuft auf Servern von Ciber.
Dieses Geschäft kannte Schmidt bereits von IDS Scheer (heute Software AG), wo er zuvor tätig war. Er und weitere leitende Angestellte hatten den alten Arbeit­geber vor rund zwei Jahren auf einen Schlag verlassen und das Ciber-Büro in Freiburg in Gang gebracht. Danach waren offenbar in zwei Wellen insge­samt 85 von damals 140 IDS-Scheer-Leuten zu Ciber gewech­selt (die BZ berichtete).

Ciber und Software AG planen beide Neuein­stel­lungen in Freiburg

Heute hat Ciber in Freiburg laut Michael Schmidt gut 150 Beschäf­tigte. Im laufenden Jahr kamen 30 hinzu, kommendes Jahr soll die Beleg­schaft um weitere 20 Mitar­beiter wachsen. Gesucht würden vor allem Betriebs­wirte und Wirtschafts­in­for­ma­tiker, und zwar sowohl Hochschul­ab­gänger als auch erfah­rene Fachkräfte.
Doch auch bei der Software AG, die im vergan­genen Jahr IDS Scheer übernommen, floriert es am Standort Freiburg, wie das Unter­nehmen mitteilt. Aus derzeit 110 Beschäf­tigten sollen im Verlauf des kommenden Jahres 130 bis 140 werden. Die Filiale sitzt im Bahnhofsturm.

Schaden­er­satz­klage: Verhand­lung am 12. Dezember

Aller­dings hat die Software AG wegen der geschil­derten Vorgänge noch eine Rechnung offen. Am 12. Dezember verhan­delt das Landge­richt Freiburg öffent­lich eine entspre­chende Schaden­er­satz­klage der Software AG gegen Ciber, wie der Sprechers des Gerichts erklärte.
Danach könnten eventuell auch straf­recht­liche Verfahren wieder aufleben. Bei der Staats­an­walt­schaft Freiburg sind in der Sache Ermitt­lungen gegen elf Ex-IDS-Scheer-Mitar­­beiter anhängig – teils wegen Untreue, teils wegen Wettbe­werbs­ver­stößen. Wenn das Zivil­ver­fahren am Landge­richt abgeschlossen ist, wird die Staats­an­walt­schaft über das weitere Vorgehen entscheiden.

Vorhe­riger ArtikelGraveure seit Generationen
Nächster ArtikelNeue Frau für die Kasse

Teilen