Arbeits­markt bleibt stabil

Im November ist die Zahl der Arbeits­losen noch einmal leicht zurück­ge­gangen, die Quote blieb konstant. So heißt es im neuen Monats­be­richt der Freiburger Arbeits­agentur. Zum Stichtag waren im Bezirk der Agentur, also in der Stadt Freiburg und den Landkreisen Breisgau-Hochschwar­z­­wald und Emmen­dingen, zusammen 12.433 Personen arbeitslos gemeldet und damit 98 weniger als noch im Oktober. Obwohl sich zum Ende des Monats die Zahl der Arbeits­losen nur wenig verän­derte, war der Arbeits­markt dynamisch.
Ausschlag­ge­bend dafür waren jahres­zeit­liche Effekte, die regel­mäßig im November auftreten. Zum einen sorgte das Saison­ende in der Gastro­nomie für mehr Arbeits­lose, auf der anderen Seite schuf das Anlaufen des Weihnachts­ge­schäfts zusätz­liche Beschäf­ti­gung im Handel. Am Ende blieb die Arbeits­lo­sen­quote unver­än­dert bei 3,9 Prozent. Erfreu­lich ist die Entwick­lung bei den Jugend­li­chen. Die Arbeits­lo­sen­quote der 15 bis unter 25-jährigen beträgt zum Stichtag ledig­lich noch 1,8 Prozent.

Geringe Jugend­ar­beits­lo­sig­keit

„Der Arbeits­markt ist weiterhin in einer sehr guten Verfas­sung“, sagt die Vorsit­zende der Geschäfts­füh­rung der Agenturen für Arbeit Freiburg und Offen­burg, Bärbel Höltzen-Schoh. Die Arbeits­kräf­te­nach­frage lasse zwar etwas nach, sei aber immer noch auf hohem Niveau und anders als noch vor drei Jahren gebe es in diesem Herbst vergleichs­weise wenig Anfragen zur Kurzar­beit. Beson­ders erfreu­lich sei die Entwick­lung der
Jugend­ar­beits­lo­sig­keit. Ist Deutsch­land im inter­na­tio­nalen Vergleich auf den vorderen Plätzen, so gehört der Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg inner­halb Deutsch­lands zu den Regionen mit einer beson­ders niedrigen Jugend­ar­beits­lo­sig­keit. Ausschlag­ge­bend dafür sind das gute Ausbil­­dungs- und Studi­en­an­gebot in der Region und die hohe Ausbil­dungs­be­reit­schaft der Unter­nehmen, die bei der Nachwuchs­re­kru­tie­rung mehr und mehr auch auf Präven­tion setzen. „Wir regis­trieren, dass immer mehr Unter­nehmen Schul-partner­­schaften eingehen oder generell sich bei der Berufs­ori­en­tie­rung engagieren“, sagt Höltzen-Schoh.

Hohe Dynamik

Im vergan­genen Monat meldeten sich bei hoher Dynamik 4.040 Personen neu arbeitslos. Ihnen standen 4.124 Abgänge gegen­über. Bis auf Schwer­be­hin­derte profi­tierten auf Jahres­sicht alle Zielgruppen des Arbeits­marktes von der aktuellen Entwick­lung. Während das Saison­ende in der Gastro­nomie für einen Anstieg der Arbeits­losen im Versi­che­rungs­be­reich (SGB III) sorgte, profi­tierten Lange­zeit­ar­beits­lose in den Ballungs­zen­tren vom anlau­fenden Weihnachts­ge­schäft. Entspre­chend sank die Zahl der Arbeits­losen im Bereich der Grund­si­che­rung (SGB II). Nach Rechts­kreisen ergibt sich folgendes Bild: SGB III: 4.778 Arbeits­lose (Anteil 38,4 Prozent), SGB II: 7.655 Arbeits­lose (Anteil 61,6 Prozent).

Arbeits­kräf­te­nach­frage bleibt hoch

Die Arbeits­kräf­te­nach­frage ist leicht rückläufig, bewegt sich aber noch immer auf hohem Niveau. Der Arbei­t­­geber-Service akqui­rierte im Berichts­monat 1.188 ungeför­derte offene Stellen. Das entspricht gegen­über dem Vorjah­res­monat einem Rückgang um 31 oder 2,5 Prozent. Den größten Bedarf nach Branchen meldeten: Unter­neh­mens­nahe Dienst­leis­tungen (452 Stellen), darunter Zeitar­beit (326), Verar­bei­tendes Gewerbe (179), Gesun­d­heits- und Sozial­wesen (106), Gastge­werbe (105) und der Handel (100). Ende November lagen der Agentur für Arbeit Freiburg 3.744 Aufträge zur Stellen­be­set­zung vor.

Regional unter­schied­liche Entwick­lung

Während das Saison­ende in der Gastro­nomie vor allem den Hochschwarz­wald, aber auch das Markgräf­ler­land und das Elztal belas­tete, profi­tierte der westliche Teil des Agentur­be­zirks weiterhin von der guten Konjunktur und die Ballungs­zen­tren vom anlau­fenden Weihnachts­ge­schäft.
Nach Kreisen ergibt sich folgendes Bild: Freiburg Stadt: 6.012 Arbeits­lose (-112), 5,7 Prozent (-0,1); Breisgau-Hochschwar­z­­wald: 4.146 Arbeits­lose (+63), 3,2 Prozent (unver­än­dert) und Landkreis Emmen­dingen: 2.275 Arbeits­lose (-217), 2,7 Prozent (unver­än­dert).
Nach Geschäfts­stel­len­be­zirken: Raum Emmen­dingen: 1.717 Arbeits­lose (-48), 2,7 Prozent (-0,1), Elztal: 558 Arbeits­lose (-1), 2,6 Prozent (unver­än­dert); Markgräf­ler­land: 894 Arbeits­lose (-14), 3,5 Prozent (-0,1), Hochschwarz­wald: 691 Arbeits­lose (+52), 3,3 Prozent (+0,2); Freiburg Stadt mit Umland: 8.573 Arbeits­lose (-87), 4,6 Prozent (unver­än­dert).

Vorhe­riger ArtikelWeinmesse bei Vita
Nächster ArtikelGraveure seit Genera­tionen

Teilen