Tiefstand bei Arbeits­losen

Die Zahl der Arbeits­losen ist im Monat Mai erneut gesunken. Zum Stichtag waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg 13.567 Personen arbeitslos gemeldet und damit 416 weniger als noch im April. Weniger Arbeits­lose gab es zuletzt im Oktober 2008. Die Arbeits­lo­sen­quote sank um 0,2 Punkte auf jetzt 4,2 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 4,3 Prozent. Für die anhal­tend gute Entwick­lung auf dem Arbeits­markt sind vor allem die stabile Konjunktur und damit einher­ge­hend die große Nachfrage nach Arbeits kräften verant­wort­lich. Die Aussichten für die kommenden Monate sind weiter
optimis­tisch.
Mit Ausnahme der Bereiche Energie­ver­sor­gung und Finanz­dienst­leis­tungen regis­triert die Agentur für Arbeit Freiburg über alle Branchen hinweg einen deutli­chen Zuwachs bei der Arbeits­kräf­te­nach­frage. „Seit Jahres­be­ginn 20 Prozent mehr offene Stellen – die Versor­gung der Unter­nehmen mit Fachkräften wird immer mehr zur Heraus­for­de­rung“, sagt die Vorsit­zende der Geschäfts­füh­rung der Agenturen für Arbeit Freiburg und Offen­burg, Bärbel Höltzen-Schoh. So nahm Zahl der offenen Stellen, die über einen Zeitraum von über sechs Monaten vakant sind, auf Jahres­sicht um über 60 Prozent zu. Die Unter­nehmen reagieren bereits und bieten deutlich mehr Lehrstellen an. „Darüber freue ich mich, aber langfristig wird das alleine nicht ausrei­chen“, sagt Höltzen-Schoh mit Blick auf den Demogra­phi­schen Wandel. Auf dem Ausbil­dungs­markt zeichne sich die erwar­tete Bewer­ber­lücke bereits ab. Deshalb sei es wichtig, weitere Poten­ziale zu erschließen: Frauen, Ältere, Menschen mit Behin­de­rung oder Migra­ti­ons­hin­ter­grund, Arbeit­su­chende aus dem nahen Elsass.

Mehr Lehrstellen als Bewerber

Auf dem Ausbil­dungs­markt gibt es deutlich mehr Lehrstellen als Bewerber. Rein rechne­risch kommen auf 100 Bewerber 115 Ausbil­dungs­stellen. In Zahlen bedeutet das einen Anstieg der gemel­deten Ausbil­dungs­stellen um 14,5 Prozent (Vorjah­res­ver­gleich) auf 3.448. Die Zahl der Bewerber ist um 5,8 Prozent auf 3.004 gestiegen. Der Bestand an unbesetzten Ausbil­dungs­stellen wuchs um 20,4 Prozent.

Nicht alle Arbeits­losen profi­tieren

Im vergan­genen Monat meldeten sich 3.427 Personen neu arbeitslos. Ihnen standen 3.856 Abgänge gegen­über. Ältere Arbeit­nehmer (insbe­son­dere über 55-Jährige) und Schwer­be­hin­derte finden nach wie vor nur schwer eine neue Arbeit. Trotz guter Rahmen­be­din­gungen ist ihre Zahl an Arbeits­losen auf Jahres­sicht gestiegen. Die übrigen Perso­nen­gruppen verzeichnen dagegen deutliche Rückgänge. Von der guten Entwick­lung auf dem Arbeits­markt profi­tieren beson­ders die kurzfristig Arbeits­losen. Während die Zahl der Arbeits­losen im Versi­che­rungs­be­reich (SGB III) im vergan­genen Monat um 4,8 Prozent sank, waren es im Bereich der Grund­si­che­rung (SGB II) ledig­lich 1,8 Prozent. Nach Rechts­kreisen ergibt sich folgendes Bild: SGB III: 5.146 Arbeits­lose (Anteil 37,9 Prozent), SGB II: 8.576 Arbeits­lose (Anteil 62,1 Prozent).

Arbeits­kräf­te­nach­frage auf weiterhin hohem Niveau

Die Arbeits­kräf­te­nach­frage bewegt sich weiter auf hohem Niveau. Der Arbeit­geber-Service akqui­rierte im Berichts­monat 1.326 ungeför­derte offene Stellen. Das entspricht gegen­über dem Vorjah­res­monat einem Zuwachs von 35 oder 2,7 Prozent. Ohne die späten Oster­fe­rien wäre die Nachfrage noch größer ausge­fallen. Den größten Bedarf nach Branchen meldeten: Unter­neh­mens­nahe Dienst­leis­tungen (506 Stellen), darunter Zeitar­beit (434), Verar­bei­tendes Gewerbe (177), Gesun­d­heits- und Sozial­wesen (117), Gastge­werbe (132), Handel (114). Ende Mai lagen der Agentur für Arbeit Freiburg 3.429 Aufträge zur Stellen­be­set­zung vor.

Entlas­tung in allen Regionen

Die stabile Konjunktur sorgte in allen Regionen des Agentur­be­zirks für Entlas­tung. Nach Kreisen ergibt sich folgendes Bild: Freiburg Stadt: 6.442 Arbeits­lose (-84), 6,1 Prozent (-0,2); Breisgau-Hochschwar­z­­wald: 4.450 Arbeits­lose (-256), 3,4 Prozent (-0,3) und Landkreis Emmen­dingen: 2.675 Arbeits­lose (-76), 3,1 Prozent (-0,1). Nach Geschäfts­stel­len­be­zirken: Raum Emmen­dingen: 2.023 Arbeits­lose (-47), 3,2 Prozent (unver­än­dert), Elztal: 652 Arbeits­lose (-29), 3,0 Prozent (-0,2); Markgräf­ler­land: 915 Arbeits­lose (-52), 3,6 Prozent (-0,3), Hochschwarz­wald: 703 Arbeits­lose (-52), 3,4 Prozent (-0,2); Freiburg Stadt mit Umland: 9.274 Arbeits­lose (-236), 4,9 Prozent (-0,2).