Arbeitsmarkt in der Region Freiburg kommt in Schwung

0
42
Arbeitsmarktbericht | Foto: Arbeitsagentur Freiburg
Arbeitsmarktbericht | Foto: Arbeitsagentur Freiburg

Im März 2016 hat sich die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg erneut verringert. In der Stadt Freiburg und den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen waren 14.742 Frauen und Männer arbeitslos registriert, 314 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 4,3 Prozent im Februar auf jetzt 4,2 Prozent. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt unverändert bei 2,3 Prozent. Für die kommenden Monaten rechnet die Arbeitsverwaltung mit weiter sinkenden Arbeitslosenzahlen.

Der Frühjahrsaufschwung ist im März etwas schwächer ausgefallen als im Vorjahr. “Ich sehe darin noch kein negatives Zeichen. Die milde Witterung in den vergangenen Monaten hat einen Teil der üblichen Winterarbeitslosigkeit erst gar nicht entstehen lassen. Entsprechend fällt jetzt auch die Frühjahrsbelebung geringer aus”, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiburg Christian Ramm.

Allerdings gebe es auch keine Hinweise für einen neuerlichen Schub am Arbeitsmarkt. Die Risiken für die Konjunktur seien wegen der Schwäche in China und der Krisen in Nahost und der Ukraine größer als die Chancen. Dazu passe, dass im Bezirk vereinzelt Betriebe strukturelle Veränderungen angekündigt hätten mit möglichen Folgen für die Arbeitsplätze dort. “Das spiegelt sich bislang ebenso wenig in den Zahlen wieder wie die Asylbewerber, deren Arbeitslosmeldungen sich bislang noch in Grenzen halten. Insoweit ist der Ausblick etwas eingetrübt. Aber über die anhaltend gute Arbeitskräftenachfrage freue ich mich”, so Ramm. Im März wurden 19 Prozent mehr Stellen gemeldet als im Vorjahr. Dieselbe Steigerung gilt für das gesamte erste Quartal.

Dynamik am Arbeitsmarkt

Im März meldeten sich 3.369 Personen neu oder erneut arbeitslos. Im gleichen Zeitraum beendeten 3.679 Menschen ihre Arbeitslosigkeit. Per Saldo gab es 314 Arbeitslose weniger als im Februar.

Struktur der Arbeitslosen

Auf Sicht von einem Jahr hat sich mit Ausnahme bei den Schwerbehinderten die Zahl der Arbeitslosen bei allen Zielgruppen weiter erhöht. Nach Rechtskreisen ergibt sich folgendes Bild: SGB III: 5.933 Arbeitslose (Anteil 40,2 Prozent), +40 (+0,7 Prozent); SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende: 8.809 Arbeitslose (Anteil 59,8 Prozent), +211 (+2,5 Prozent).

Arbeitskräftenachfrage

Der Arbeitgeber-Service akquirierte im Berichtsmonat 1.464 ungeförderte offene Stellen. Das entspricht gegenüber dem Vorjahresmonat einem Zuwachs um 254 oder 21 Prozent. Den größten Bedarf nach Branchen meldeten: Unternehmensnahe Dienstleistungen (396 Stellen), darunter Zeitarbeit (339), Gesundheits- und Sozialwesen (237), Verarbeitendes Gewerbe (169), Handel (164), Öffentliche Verwaltung (118), Gastgewerbe (100). Ende März lagen der Agentur für Arbeit Freiburg 4.808 Aufträge zur Stellenbesetzung vor.

Entwicklung nach Regionen

Die Zahl der Arbeitslosen hat sich in allen Regionen des Agenturbezirks verringert. Nach Kreisen ergibt sich folgendes Bild: Freiburg Stadt: 7.030 Arbeitslose (-101), 6,0 Prozent (-0,1), Breisgau-Hochschwarzwald: 4.817 Arbeitslose (-59), 3,4 Prozent (-0,1) und Landkreis Emmendingen: 2.895 Arbeitslose (-154), 3,2 Prozent (-0,1)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here