Mehr Arbeitslose im August

Test!

Die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Freiburg ist im August angestiegen. Am Stichtag waren 16.496 Personen ohne Beschäftigung, das sind 639 mehr als im Juli und 1.884 mehr als im Vorjahresmonat. “Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist für diese Jahreszeit nicht unüblich. Er ist hauptsächlich auf das Ausbildungsende zurückzuführen, daher auch der größte Zuwachs bei der Personengruppe der unter 25 jährigen und aufgrund der Ferienzeit stellen Betriebe weniger ein”, sagt Bärbel Höltzen-Schoh, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agenturen für Arbeit Freiburg und Offenburg.

Die Kurzarbeit stabilisiert sich zurzeit. Abwrackprämie und die leichte Konjunkturelle Bele-bung sind Ursache dafür, dass Firmen weniger Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt haben als beabsichtigt.

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote – berechnet auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen – ist im Monat August um 0,2 Prozentpunkte gestiegen und erreicht den Stand von 5,2 Prozent. Das sind 0,5 Prozentpunkte mehr als im Vorjahresmonat.

Auch auf Geschäftstellenebene ist ein deutlicher Zuwachs zu verzeichnen. Die Situation hier stellt sich im Einzelnen wie folgt dar: Emmendingen 4,1 Prozent (+0,2), Waldkirch 3,9 Prozent (+ 0,2) und Titisee-Neustadt 4,9 (+0,3). Am stärksten betroffen ist die Geschäftstelle Müllheim. Mit einem Plus von 0,4 Prozentpunkten liegt hier die Quote nun bei 4,8 Prozent. Trotz der Zunahme der Arbeitslosigkeit im gesamten Agenturbezirk, liegt die Quote weiterhin unter dem Landesdurchschnitt Baden-Württembergs mit 5,5 Prozent (+0,3)

Entwicklung in den Kreisen

Betrachtet man die Entwicklung nach Kreisen ergibt sich folgendes Bild: Freiburg Stadt: 7.322 Arbeitslose, 7,1 Prozent (+0,1). Der Landkreis Emmendingen verzeichnet ebenfalls ein Plus von 0,1 Prozentpunkten und erreicht die Quote von 4,0 mit insgesamt 3.443 arbeitslos gemeldeten Personen. Im Landkreis Breisgau Hochschwarzwald stieg die Zahl der Arbeitslosen auf 5.731 Arbeitslose und schließt im August mit der Quote von 4,5 Prozent (+0,3) ab.

Tendenzen am Arbeitsmarkt

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) sind 7.246 Frauen und Männer ohne Be-schäftigung. Das sind 466 Personen mehr als im Vormonat. Bei den Männern stieg die Ar-beitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 232 auf 3.821 an. Bei den Frauen waren im abgelaufenen Monat insgesamt 234 mehr (3.425) arbeitslos gemeldet als im Juli. Bei den Jugendlichen unter 25 Jahren hat sich im August die Zahl um 226 auf 1.124 erhöht, bei den über 50-jährigen um 45 auf 1.993.
Der Bestand der im Rechtskreis SGB II arbeitslos gemeldeten Frauen und Männern ist um 173 Personen auf 9.250 gestiegen.

Relative Dynamik

Trotz Ferienzeit blieb der Arbeitsmarkt im August in Bewegung. Insgesamt meldeten sich 4.591 Personen neu oder erneut arbeitslos. Gleichzeitig konnten 3.933 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Stellensituation

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im August im Vergleich zum Vormonat zurückgegan-gen. Das Arbeitgeberservice Team der Agentur für Arbeit Freiburg akquirierte dennoch 926 neue Stellenangebote. Gute Aussichten auf eine neue Beschäftigung gibt es in den Bran-chen der Zeitarbeit, im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Hoch- und Tiefbau wie auch im Einzelhandel und dem Gesundheitswesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>